Augenarzt-Praxis

Untersuchungsraum 1

 

Arztpraxis Berlin

Untersuchungsraum 2

 

Augen-Arzt

Augen-Diagnostik

 

moderne Ausstattung

Modernste Ausstattung

 

OCT

OCT-Untersuchung

 

Berlin-Reinickendorf

Diagnose

 

Augenarzt

Augen-Untersuchung

Diagnostik

Konservative Leistungen in unserer Praxis:

Grauer Star (Katarakt)

Grauer Star ist die Bezeichnung für eine langsam zunehmende Eintrübung der Augenlinse die im fortgeschrittenen Alter auftritt. Typische Anzeichen der Erkrankung sind zunehmende Blendungsempfindlichkeit und eine abnehmende Sehleistung. Auch das Kontrastsehen und die Fähigkeit Farbnuancen zu erkennen lassen nach.

Neben den subjektiven Beschwerden ist die Bestimmung der Sehschärfe für den Operationszeitpunkt entscheidend.

Grüner Star (Glaukom)

Der Grüne Star (Glaukom) ist meist eine schleichend verlaufende und schmerzlose Erkrankung, bei der es zu einem Absterben der Nervenfasern des Sehnerven kommt. Eine häufige hierfür ist ein unkontrolliert erhöhter Augeninnendruck.
Er im fortgeschrittenen Stadium und nachdem ein Großteil des Sehnervens bereits zugrunde gegangen ist macht sich der grüne Star (Glaukom) durch Gesichtsfeldausfälle bemerkbar.
Dank moderner konservativer Therapiemöglichkeiten mit ntiglaukomatösen Augentropfen ist eine Operation in den meisten Fällen nicht erforderlich.
Umso wichtiger ist die frühzeitige Entdeckung Erkrankung, die richtige Therapie und regelmässige Verlaufskontrollen (zur Beurteilung von Augeninnendruck, Gesichtsfeld und Sehnervenbeurteilung).

Bei erfolgreicher Behandlung kann das Fortschreiten eines grünen Stars zum Stillstand gebracht werden.

Wir verfügen in unserer Praxis über modernste Technik zur Erkennung und Behandlung des Grünen Stars. Mit Hilfe der optischen Cohärenztomographie ist eine exakte Verlaufskontrolle durch die OCT-Analyse möglich.

Makuladegeneration

Der Begriff Makula bezeichnet die Stelle des schärfsten Sehen am Augenhintergrund (auch gelber Fleck - Maculalutea - genannt).
Degeneration ist ein Fachbegriff für Veränderungen des Gewebes durch Verschleiss.

Die Makuladegeneration bezeichnet häufig stoffwechsel- und altersbedingte Veränderungen des Netzhautgewebes an der Stelle des schärfsten Sehens. Diese Veränderungen im Gewebe können bis zur Erblindung des Auges - im Sinne des Gestzes durch Verlust der Sehschärfe - führen, falls die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird.

Das Orientierungssehen bleibt aber in der Regel erhalten, da nur die Stelle des schärfstens Sehens am Augenhintergrund betroffen ist.
Die altersbedingte Makuladegeneration tritt ab dem 55. Lebensjahr auf. Die juvenile Makuladegeneration, also die Erkrankung in jungen Jahren, kommt nur sehr selten vor.
Hierbei handelt es sich um eine angeborene Erkrankung. Viel verbreiteter ist dagegen die altersbedingte Makuladegeneration - kurz AMD. Hier wird zwischen der trockenen und der feuchten AMD unterschieden:

Trockene AMD

Unter der Netzhaut lagern sich Drusen (Stoffwechselabbauprodukte) ab und die Durchtblutung der Aderhaut wird gestört. Dies geschieht nur sehr schleichend und langsam und kann schließlich nach vielen Jahren zur dauerhaften Schädigung der Sehkraft und der Lesefähigkeit führen.

Feuchte AMD

Die feuchte AMD geht meist aus einer trockenen hervor. Es kommt zum
unkontrollierten Einsprossen neuer Blutgefäße aus der unter der Netzhaut liegenden Aderhaut in die Stelle des schärfsten Sehens. Dies führt zu einer enormen Beanspruchung des Makulagewebes durch
Flüssigkeitseinlagerung und Veränderung der Gewebeschichtung.
Es kommt in der Regel zu einer raschen Verschlechterung der Sehschärfe welche möglichst frühzeitig erkannt und behandelt werden sollte.

Die AMD kann verschiedene Ursachen haben, die vereinzelt, aber auch gemeinsam auftreten können.

Bekannte Risikofaktoren zur Entstehung einer AMD sind:

Symptome der AMD:

Da die Stelle des schärfsten Sehens in ihrer Funktion eingeschränkt wird, sind die Frühzeichen einer AMD

OCT (Hochauflösendes OCT der Firma Zeiss)

Mit einer optischen Cohärenztomografie (OCT) kann ein Abbild der Netzhaut und der Makula, der Stelle des schärfsten Sehens im Auge, in mikroskopartiger Auflösung erstellt werden. Das OCT ermöglicht eine aussagekräftige Bildgebung bei möglicher Beschädigung des Glaskörpers, des Sehnerven, der Netzhaut und der angrenzenden Gewebe wie Pigmentepithel und Choroidea in mikroskopähnlicher Auflösung.
Die Tomographie ist für den Patienten ungefährlich und schmerzfrei, da keine direkten Berührungen stattfinden und es keine Strahlenbelastung ausser dem Lichteinfall in das Auge gibt.

Durch die sehr hohe Auflösung der Bilder und die gute Reproduzierbarkeit der Untersuchung kommt der optischen Kohärenztomografie bei folgenden Beschwerden eine hohe diagonstische Bedeutung zu:

Fluoreszensangiographie

Die Fluoreszenzangiographie hilft uns, Veränderungen im Augenhintergrund sichtbar zu machen und eine Analyse der Netzhautdurchblutung zu erstellen. In unserer Praxis nutzen wir dieses
Verfahren bei Entzündungen oder thrombosebedingten Durchblutungsstörungen der Netzhaut, Diabetes, altersbedingter Makuladegeneration und bei Tumoren. Über eine Armvene wird dazu ein
Farbstoff injiziert, der die Blutgefäße im Auge sichtbar macht. Mit einer speziellen Kamera werden dann Bilder angefertigt, auf denen später durch die Verteilung des Farbstoffes die Ausmaße einer Gefäßerkrankung am Augenhintergrund abgelesen werden können.
Der injizierte Farbstoff führt bei den Patienten kurzzeitig zu einer gelblichen Färbung der Haut, die aber schnell wieder abklingt. Der Farbstoff wird dann später über den Urin ausgeschieden. Bei
möglichen Allergien werden besondere Maßnahmen ergriffen, um das Risiko einer Reaktion zu minimieren.

Autofluoreszenz

Autofluoreszenz bezeichnet ein Untersuchungsverfahren bei dem natürliche und pathologische Farbstoffe an der Netzhaut nachgewiesen werden können.
Dieses Verfahren spielt eine große Rolle bei:

Pachymetrie (Bestimmung der Hornhautdicke)

Unter Pachymetrie versteht man die Messung der Hornhautdicke. Sie wird zur Diagnostik und Vorsorge des Grünen Stars (Glaukom) verwendet. Mittels der Pachymetrie wird die exakte Hornhautdicke gemessen, woraus die Rückschlüsse auf die Beeinflussung des gemessenen Augeninnendrucks durch die Hornhautdicke gezogen werden. Der Augeninnendruck ist wichtig bei der Ermittlung des individuellen Glaukom-Risikos.
Eine Messung der Hornhautdicke (Pachymetrie) ist auch vor Hornhauteingriffen zur Beseitigung von Fehlsichtigkeiten notwendig.

Gutachten

Darüber hinaus erstellen wir in unserer Praxis Gutachten für sämtliche Fahrzeugtypen - Führerscheingutachen und Sehtests für PKW, LKW, Bus Bootsführerschein sowie Flugtauglichkeitsuntersuchungen der Augen.

^ Seitenanfang